jw - Dienstleistung - Werbung - Verlag

                                                Wir sind für Sie da!


Es hat nich sollen sein .

Schade, in dieser Woche wurde das eigentlich traditionelle Trainingsspiel abgesagt.

Grund: Viele Sportkameraden hatten durch die lange Zeit der Entbehrungen und Entzüge dank Corona nun die Lockerungen genutzt um nun endlich mal wieder Urlaub zu machen. So standen schlicht und ergreifend zu wenig Spieler zur Verfügung. Dabei sind es doch immer so tolle Spielabende. Hier noch mal einige Szenen aus vorherigen Spielen.

Unser Manager Bernd ist aber voller Hoffnung, dass es in der kommenden Woche wieder normal läuft. Dann allerdings ohne den Autor, denn diesmal macht er Urlaub. Der nächste Bericht kommt aus dem Urlaub.Ihr fragt vielleicht wohin geht es?  

Lasst euch überraschen.

FEUCHTE WOCHE UND AUCH FRÖHLICH

 Die Woche der Ü50 war von geselligen Veranstaltungen geprägt.
Bereits am Montag traf sich die Frühstücksgruppe bei unserem Freund UND Sportkameraden Erhard zum gemeinsamen, 
von Erhard toll organisiertem Frühstück.

Unser sensationeller Gastgeber Erhard.

Es wurde feuchtfröhlich und die Gruppe hatte viel Spaß und Ausdauer und tagte deswegen auch ab 10  bis 17 Uhr.



Die UE 50 Frühstückler eine illustre Gruppe

Dann ging es wie immer Mittwochs weiter  mit dem üblichen Trainingsspiel.

Es war wieder höchstes Niveau. Das sich tapfer wehrende Team mit Arno, Bernd, Helmut, Manfred und Knut in Unterzahl unterlag letztendlich mit 2:0 dem Bernie, Erhard, Karlheinz, Werner, Volker und Uli.

Werner freut sich bereits kurz vor Spielende - er ist sich sicher der Gegner kann machen was er will, seine Mannschaft ist heute nicht zu schlagen. Danach folgte der Höhepunkt des abends. Unser Sportfreund Uli wurde vor einigen Tagen 70 Jahre jung und lud zum Grillfest ein.

Wir sehen Uli, den junggebliebenen 70er (sitzend 2. v. rechts) im Fachgespräch mit Peter. Neben Uli sitzt der von ihm angekündigte Special-Gast Reinhard Lindner, eine Hornauer Torwartlegende. Er sagte übrigens spontan zu, künftig wieder öfters zu erscheinen ohne unbedingt mitzuspielen aber dafür wird er Frühstücksgruppe beitreten.

Es herrschte große Freude allerseits.

Wir sehen die Runde beim lockeren Plausch. Im Hintergrund der Grillmeister des abends unser Bernie. Er bewies, dass er nicht nur ein glänzender Spielmacher sondern auch ein überragender Griller ist.

So ging der Abend heiter und feucht bei guten Würsten und Getränken weiter bis irgendwann das Ende eingeläutet wurde und auch ich bin mit meinem heutigen Bericht am Ende.

Berlin, Berlin WIR FAHREN NACH BERLIN

Das hätte die Eintracht auch gerne gerufen, aber sie hat leider gepatzt.


Naja, der Autor war wenigstens da und die SGE darf ja wenigstens zum Punktspiel hin

Anders die Ü50. Die  musste am Mittwoch leider ohne Karlheinz spielen, aber
laut Bericht unseres Chefs Bernd soll es aber trotzdem ein tolles Spiel gewesen sein,
das unentschieden endete und das Bier danach hat auch geschmeckt. Also tolle Leistung, Jungs.

Falls die Ü50 nach Berlin kommt habe ich schon mal ein Foto unseres Hotels gemacht.


Von meinem künftigen Arbeitsplatz habe ich schon mal ein Foto gemacht.
Auf einmal musste ich an Conny Froboes denken die Ende der 50er-Jahre das Lied sang:
"Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann nichts wie raus zum Wannsee"

Also fuhr ich mal hin aber die Conny war leider nicht da.

Also dachte ich, gehe ich was trinken und siehe da - alles richtig gemacht.
Ich fand die Kneipe mit dem passenden Namen VERSTECK !

Das war die Außenaufnahme - aber von innen war es noch besser.

Rechts sehen wir die Ute, die schönste Wirtin Berlins, neben ihr die schönste Thekenfrau Berlins, nämlich Melanie.

Wir sehen einmal Melanie bei der Arbeit 

und einmal in der Freizeit


Und sie mußte viel arbeiten, denn wenn mein Freund Harry und ich loslegen dann hat jede Wirtin bzw. jede Thekenfrau viel zu tun.

Abschließend darf ich sagen wir haben viel erlebt und gesehen. Berlin war auf jeden Fall eine Reise wert und als krönenden Abschluss durften wir mit der bestreikten Bahn wieder nach Hause, auch das war ein Abenteuer.

 Das war der Bericht aus Berlin - bis demnächst.


Packend bis zum Schluß - 4:3 in letzter Sekunde doch noch verloren !

Aufopferungsvoll haben sie bis zur letzten Sekunde gekämpft, jedoch machte der Erhard mit seinem Tor in der 90. Minute alles zunichte. Ein wenig enttäuscht verließen sie den Platz, aber dennoch stolz, so einen großen Kampf geliefert zu haben. Der Sportplatz war im besten Zustand.

Die knapp Unterlegenen ( Bernd, Knut, Franz, Helmut ) traten mit einem Mann weniger an und hatten anfangs gegen den gut aufgelegten Gegner ( Volker, Karlheinz, Manfred, Erhard, T. Pachmann ) eigentlich keine Chance. Schnell lagen sie mit 3:0 hinten und nichts ließ darauf hindeuten, dass es doch noch Klassiker wird. In der 44. Minute eine Traumkombination über 8 Stationen, herrlicher Querpass vom Bernd auf dem Helmut, der nur noch zum 1:3 einschieben musste. Und nun drehte sich das Spiel. Bernd links alleine durch, Schuss aus 17 Meter an den Innenpfosten, Helmut stand goldrichtig und schob die Kugel zum 2:3 ins Netz.

Die tausenden auf den Rängen hielt es nicht mehr auf den Sitzen, die Spannung war kaum noch zu überbieten.

Leider blieben wegen der Hygiene-Vorschriften einige Plätze leer. Dieses Match hätte mehr Zuschauer verdient  gehabt. Aber viele trafen sich in Gaststätten um wenigstens am Bildschirm dabei zu sein.

Nun drehte auf der anderen Seite der Erhard und Thomas auf, Chancen nun auf beiden Seiten und tatsächlich, in der 79. Minute das 3:3, erzielt vom Franz.

Wir sehen Karlheinz in vorbildlicher Schuss Haltung. Er traf in diesem Spiel nicht, denn er sollte  als letzter Mann möglichst Tore verhindern, was ihm leider nicht immer gelang. 3 Mal musste er hinter sich greifen. Alles richtete sich nun auf das Unentschieden ein, bis der Erhard seinen großen Auftritt hatte und in der Nachspielzeit das bereits erwähnte 4:3 erzielte. Der Jubel kannte keine Grenzen, noch 30 Minuten nach Abpfiff musste Erhard den Reportern Rede und Antwort stehen.

Die Fernsehzuschauer waren nach dem mitreisenden Spiel so geschafft, dass sie sich erst einmal stärken mussten. Der Autor begibt sich nun auf eine Vortragsreise nach Berlin um dort über die Ü50 zu referieren.

Somit bis zum "Bericht aus Berlin" !

 Glanzvoll aber intensiv und kraftraubend !

 Wer am Mittwoch morgen zufällig Zeit hatte und die deutsche 0lympiafussballauswahl bei ihrem blamablen und fußballerisch armen Auftritt gegen die Elfenbeinküste sah der hat an der Faszination Fußball gezweifelt. Dann aber kam der abend des gleichen Tages,
nämlich der glanzvolle Auftritt der Ü50. Es wurde ein mitreisendes Tempospiel vom Allerfeinsten. Es wogte stets hin und her.
Am Ende behielt das Team um den überragenden 0ffensivtorwart Volker mit Bernd, Manfred, Helmut und Knut gegen die
nahezu gleichwertigen Stefan, Karlheinz, Berni, Erhard und Werner mit 4:2 die 0berhand.
 
Hier nun einige Spielszenen dieser tollen Partie.





Nach diesem Auftritt der in über 100 Länder live übertragen wurde war das große Fußballvolk wieder versöhnt.

Diese hochintensive Spiel hatte allerdings beim mitspielenden Autor derart viel Kraft und Substanz gekostet, so dass er sich am nächsten Tag in Flörsheim im Gasthof "Joffche" beim dortigen Traditionsgericht "Kotelett mit Wirsing" stärken musste (siehe Foto).

Danach referierte und diskutierte er mit ausgewiesenen Fußballfachleuten von RW Frankfurt, Flörsheim, Raunheim 07, SV Zeilsheim, DJK Hattersheim und Manchester City über den großen und kleinen Fußball.



Die Fotos zeigen Auschnitte der Diskussionsrunde.

Zum Schluss noch die Weisheit des Tages die da lautet: 

"Du kannst den Hintern schminken wie du willst, es wird nie ein ordentliches Gesicht draus"  

und bis bald.

Erst Erholung dann gleich volle Pulle !

Der Autor hat sich nach Kärnten zurückgezogen und Kraft und neue Ideen gesammelt. Er lies die Seele baumeln und es sich gutgehen.

Hier nun ein paar Impressionen Rund um den Millstädter See in Kärnten.
















Natürlich gab es auch mal Regen (siehe Kurzfilm). Glücklicherweise zwar heftig aber kurz und  nicht wie in den scvhwer getroffenen Gebieten als Sintflut.

Nach der Rückkehr ging es gleich wieder in die Vollen, nämlich zur Ü50 und es entwickelte sich gleich ein lebhaftes Spiel.

Dramatik pur!

Die Truppe vom überragendem Uli, mit dem Erhard, Franz, Stefan und Berny legten auch sofort los wie die Feuerwehr, brannten quasi ein Feuerwerk ab, der Gegner um den sehr starken Arno, mit dem Knut, Bernd, Karlheinz und Volker blieb anfangs nur das verteidigen. Das machten sie aber sehr gut, es gab kaum ein Durchkommen.  Doch durch ein Kullertor von Uli ging seine Mannschaft plötzlich in Führung. Diese hielt jedoch nicht lange. Bereits 3 Minuten später eine Traumkombination über 7 !!! Stationen, bis der Volker die Kugel nur noch ins Tor schieben musste.  Das hinterließ Spuren, das Spiel war nun ausgeglichen. Chancen nun auf beiden Seiten, die Meisten rechneten schon mit einem Unentschieden. Jedoch kutz vor Schluß zeigte auch das Team vom Uli spielerische Klasse, ebenfalls eine tolle Kombination, jedoch nur über 5 Stationen, bis der Berny die Kugel auch hier nur noch einschieben musste. Bei diesem 2:1 blieb es letztendlich. Trotzdem gingen beide Teams sichtlich zufrieden mit der Leistung den Platz, wussten sie doch, in der Kabine wartet eine kühle Kiste auf sie , gesponsert gestern vom Edelfan Walter.  Es war kein Puntigamer aus Österreich sondern ein Radeberger.  

FAZIT : Tolles Spiel von allen Beteiligten, alle waren mit sich und der Welt zufrieden. Und so wurden auch am Spielende die Trikots getauscht, wie es sich so gehört.

Auch unser Hembes war von dem was er am Bildschirm gesehen hatte, dermaßen zufrieden, er postete sofort nach Abpfiff über Twitter ein erstes Bild aus dem Krankenhaus. Die Ü50 wünscht unserem Hembes gute Besserung und baldige Genesung. Hembes du fehlst uns!

So das war es für heute - bist demnächst.

SPORT und SPORTJUSTIZ

zunächst mußte das Sportgericht eingeschaltet werden. Es ging um eine Spielwertung aus der Vorwoche. Letzendlich ging es darum ob ein Treffer noch regulär erzielt wurde oder nicht. FAZIT: Laut Gerichtsurteil war er irregulär.

Hier sehen wir Heinrich, Stefan und Dirk die gespannt auf das Urteil des Einzelrichters warten.

Aber nun ein kurzer Auszug aus dem Bericht der Ü50-Redaktion über das sportliche  dieser Woche.

Werner war gestern der überragende Mann auf dem Platz.

Er war praktisch an allen Toren beteiligt. Sowohl für die Tore seiner Truppe ( Werner, Heinrich, Bernd, Manfred, Franz ), als auch für die Tore vom Gegner ( Stefan, Peter, Helmut, Berny, Knut, Hembes ).

Er war also hinten und vorne brandgefährlich. Die Zuschauer waren aus dem Häuschen !!!

Einzig der gestern wieder sehr starke Manfred hatte die Idee, den eignen Werner hinten in Manndeckung zu nehmen. Da die Truppe jedoch sowieso mit einem Mann weniger antreten musste, war das praktisch unmöglich. So blieb nichts anderes übrig, als darauf zu hoffen, dass Werner nur vorne trifft. Aber nein, dazu war er gestern viel zu stark. Er war auch an zwei Gegentore für den Gegner beteiligt. Nur der Heinrich war davon überhaupt nicht begeistert, wie wild fauchte er den Werner an, half alles nichts, der war nicht zu halten. Endergebnis 3:3 !



Nun eine Meldung in eigener Sache: Die Redaktion und der Autor machen jetzt Urlaub.

Im nächsten Bericht werden lediglich Urlaubsgrüße mit Bildern erscheinen. Nach Urlaubsende geht es normal weiter.


BIS DEMNÄCHST UND ALLES GUTE !!!


Es geht wieder aufwärts
 
Nach langer, langer Zeit sind wir zurück im Leben. Erstmals traf sich wieder die Frühstücksgruppe der Ü50 zu einem gemeinsamen Frühstück. Unser Freund Ulli hatte zu sich in den Hof geladen und auch großartig organisiert. Nach Kaffee und belegten Brötchen ging es zum gemütlichen Teil mit großer Weinprobe aus
Ullis Keller weiter -  sehr gelungen! Hier einige Fotos der Veranstaltung.



Einen Tag später dann folgte das übliche Mittwochstraining der Ü50. Trotz großer Hitze waren viele mit dabei. Sie erlebten ein für diese Witterungsbedingungen flottes Spiel und anschließend endlich wieder einen Kameradschaftsabend. Es gab ein großes Grillfest, gut organisiert von Volker und Peter und hauptsächlich gesponsort von unserem Sportfreund Thomas P.

Wir sehen Thomas P. beim Fachgespräch mit Helmut. Im Hintergrund einer 0rganisatoren und auch an diesem Abend als Grillmeister im Einsatz, nämlich Volker.

Hier noch einige Bilder von einem gelungenen Abend. Wir hoffen frei nach Angela Merkel auf ein "WEITER SO".




AUSZEIT

Der Autor berichtet dieses Mal nicht über Aktuelles bzw. die Ü50
sondern er hat eine schöpferische Pause in Playa del Ingles auf Gran Canaria genommen
um wieder neue geistige Frische zu tanken. Dennoch geht es nicht ganz ohne Ü50,
denn sein Sportkamerad Thomas ist unter anderem mit dabei.
 


Aber keine Sorge, zum ersten Ü50-Frühstück nach der Coronapause

am kommenden Dienstag sind wir wieder zurück.

Es war ein Traum !!!!

Hier Auszüge aus dem Report von unserem Chef Bernd:

Endlich, endlich war es wieder so weit, die Ü-50 ist wieder aufgetreten. Nach Monaten der Enthaltsamkeit für Millionen von Fans dieser Truppe ist das Leid nun endlich für sie vorbei.

Das Leben hat für sie wieder einen Sinn. Endlich vor dem Fernseher sitzen und genießen. Was haben das die Fans vermisst !

 Natürlich wurde dieses Spiel in 196 Länder dieser Erde ( gibt es eigentlich so viele Länder in der Welt ? ) live übertragen. Dort, wo es Zeitunterschiede gibt, wurde die Arbeit einfach eingestellt, oder sie standen mitten in der Nacht auf, nur um hier dabei zu sein.

In Japan wurde der Sex komplett eingestellt, alle Mädels dort wollten frische Höschen unserem Samurai-Mattner zuwerfen.

 Es war 19.04 Uhr , die Tagesschau wurde unterbrochen, der Anpfiff wurde auch dort live übertragen.

Und es entwickelte sich sofort, wie gewohnt, ein rasantes Spiel in einem atemberaubendem Tempo.  Man merkte den Jungs an, die waren heiß.

 Während in Innsbruck beim Länderspiel Deutschland vs  Dänemark die Rängen leer blieben, war natürlich der Reis ausverkauft.

Diese Jungs waren alle dabei.

Bereits in der 4. Minute ging die Truppe vom Bernd, mit dem Berny, Arno, Knut, Peter, Dirk und Helmut mit 1:0 in Führung. Die Massen waren aus dem Häuschen,

umarmten sich, es gab kein Halten mehr. Für Minuten wurden die Abstandsregeln außer Kraft gesetzt, zu glücklich waren die Menschen auf den Rängen.

 Und es sollte noch besser kommen. Bereits 6 Minuten später ein Doppelpass zwischen Berny und Bernd, der die Kugel nur noch am Heinrich vorbeischieben musste.

Fazit: Die Truppe um Bernd gewann 4:0 - der Gegner hatte an diesem Abend keine Chance.

Hier noch einige Spielszenen.


Danach folgte die 3. Halbzeit.

Glücklich saßen alle noch Stunden nach Abpfiff zusammen und genossen das neu gewonnene Leben mit dem einen oder anderem Gezapften !!



Alles fing ganz langsam an. Aber die Stimmung steigerte sich bis zum absoluten Höhepunkt.
Knut ergriff das Mikrofon und legte los.

 

Und zur vorgerückten Stunde begann ein Teil der Mannschaft beglückt und begeistert zu tanzen.




                                                                                  

Es war ein sensationeller Abend.  FORTSETZUNG FOLGT !!!

ACH JA - D A WAR DOCH NOCH WAS ?

Die Fußball-EM steht bevor und keiner merkts. Es herrscht niergendwo Vorfreude.
Für diejenigen, die es noch nicht gemerkt haben, hier der Spielplan der deutschen Mannschaft:

Hier spielt u.a. das deutsche Team - ob mit oder ohne Zuschauer, das steht noch in den Sternen.

 

Danach endet eine Ära, die gut begann aber schlecht endete. SCHADE EIGENTLICH, aber vielleicht wird es ja doch ein versöhnlicher Abschied für Jogi.

Und danach übernimmt Hansi ! 

Er soll uns nun zur umstrittenen WM nach Katar führen.

Nach Möglichkeit soll er uns bis in dieses Stadion gehen, denn hier findet das WM-FINALE  statt. Somit habe ich auch jetzt die "ESELSBRÜCKE" zum Thema Nostalgie gefunden.

Hornauer Fußballer, egal ob Herrenteam, AH oder Ü50 waren immer reisefreudig.

Wir sehen eine bunte Truppe im Jahr 1990 in ROM. Man wollte zum WM Endspiel Deutschland - Argentinien.



 Die lustige Truppe in unmittelbarer Stadionnähe bei bester Stimmung.

Hier eine Spielszene des Finales. Über den Ausgang muß ich nicht berichten, das weiss jedes Kind.

BREAKING NEWS ODER AUCH TUS-Ü50-EXTRA :
Unser Chef Bernd informiert: Endlich ist es wieder soweit am Mittwoch darf erstmals nach Monaten wieder trainiert werden.

Wir sehen, Tasche ist gepackt - es kann losgehen.

Nach dem 1. Training seit langem, geht es dann weiter in die 3. Halbzeit mit Gemütlichkeit und Stimmung,
wie einst - die alten Bilder belegen es.



 Beim nächsten Mal werde ich wieder aus alten Zeiten aber auch vom 1. Training und der 3. Halbzeit berichten.

Die Hoffnung lebt - frei nach dem Lied von MILVA "Hurra wir leben noch"

Unser Chef Bernd hat diese Woche in seinem Rundbrief u.a. die Hoffnung ausgedrückt, dass wir uns bald wieder sehen können -
und nicht nur sehen sondern auch wieder kicken dürfen und auch die aufgelaufenen Geburtstagsbierkisten nach und nach
vernichten dürfen.  Momentan sieht der Trend ja ganz gut aus und gibt Anlass zu einem gewissen 0ptimismus.

Dann muß ich nicht mehr mit Thomas alleine den Schoppen petzen.


Bis es soweit ist habe ich im Archiv bei mir und bei Knut einige Schätze gefunden damit wir zumindest schon mal in Erinnerung schwelgen dürfen. In der heutigen ersten Folge beginne ich mit Fußballnostalgie.

Unsre TuS Hornau hatte viele gute Mannschaften im Amateurbereich. Auf diesem Foto sehen wir z.B. die Meistermannschaft 87/88.

Unser Ü50-Sportkamerad Thomas war damals schon dabei.


Auch eine gute Truppe.
Viele ehemalige Ligaspieler kickten dann nach Ende ihrer aktiven Zeit in der AH-Mannschaft weiter. Wir sehen nun verschiedene AH-Mannschaften.

Die TuS hatte sehr starke AH-Mannschaften. Der Autor der damals noch bei der AH des SV Zeilsheim spielte kann ein Lied davon singen, denn die Zeilsheimer gingen, wie viele andere Teams übrigens auch, fast immer als Verlierer vom Platz.

Man nannte die AH der TuS auch die "Erfinder des Fussballs", weil sie immer wieder, teilweise auf dem Spielfeld, ihre Spielzüge diskutierten. Als man dann in die Jahre kam, bildete sich aus dieser AH - federführend organisiert von Knut, die heutige Ü 50.

Diese Jungs trafen sich dann immer Mittwochs um nur noch intern gegeneinander Fußball zu spielen und das tun sie auch heute noch.

Es wird immer noch ein gepflegter Ball gespielt. Dann geschah es: Unser Chef Bernd und unser Kassierer Arno überredeten bzw. überzeugten den Autor, der damals noch beim SV Zeilsheim spielte zur Ü50 zu wechseln.

Karlheinz noch in Zeilsheim, stehend 2. von links. Er fühlte sich auf Anhieb wohl bei der Ü50, allerdings wurde dadurch
das fussballerische Niveau etwas gesenkt, dafür aber das "dumme Geschwätz" was ja auch dazu gehört, erweitert.

Diese Jungs von 2013 sind auch heute noch dabei und natürlich noch einige mehr.

Das war es für heute - FORTSETZUNG FOLGT !

Sinn und Unsinn

Nach einer schöpferichen kurzen Pause sind wir wieder im Netz.


Wir sehen hir den Autor und einen seiner wichtigsten Techniker, nämlich Daniel bei der Redaktionssitzung.
Ich habe die Pause genutzt um u.a. einiges Revue passieren zu lassen, vor allem das letzte Jahr mit vielen Unwägsamkeiten. 2 gute Bekannte mit ihren Familien waren leider auch an Corona erkrankt und mußten sogar in der Klinik behandelt werden. Sie sind wieder zu Hause und auf einem guten Weg. Dennoch: so etwas macht einem schon nachdenklich. Es ist etwas anderes ob mir der Wieler vom RKI täglich seine Zahlen vorliest und dies dann mit dem Hinweis beendet, dass diese Zahlen, aus welchem Grund auch immer, nicht stimmen oder ob man einen Betroffen persönlich kennt.




Ein guter Freund lässt es sich auf Gran Canaria gut gehen - er sitzt in unmittelbarer Nähe der Lieblingskneipe des Auors "Blauer Engel" inPlaya del Ingles an der Strandpromenade. Man könnte neidisch werden. Allerdings ist Gran Canaria immer noch Risikogebiet, während Mallorca keines ist. Nachdenklich macht dabei, dass derzeit fast 100.000 Touristen aus vielen Ländern incl. vieler Deutscher auf Mallorca urlauben,
dennoch der 7-Tage Indize bei 26,3 liegt. Was machen die Mallorciener besser oder anders ?


Natürlich kann man es sich auch in Hornau gut gehen lassen, wie das Foto mit Peter und dem Autor - aufgenommen auf der Sportanlage am Reis - beweist. Es darf ja kein Fußball im Amateurbereich gespielt werden, so dass man die Sportanlage als Park nutzen kann und wie man sieht, immer schön Abstand und nur 2 Haushalte.

In Zeiten wie diesen, da sprießen die Sprüche und Gags ohne Ende. Eine kleine Auswahl davon habe ich mal zusammengestellt:




Dazu passt auch eine Weisheit von unserem Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm, der einmal sagte:
 " Wer das Sagen hat, gerät in Gefahr, das Zuhören    zu verlernen" !

In meiner Schaffenspause habe ich übrigens mal wieder in meinem Archiv gestöbert und zudem von meinem Sportkameraden Knut dessen Archivbilder leihweise erhalten. Ich habe einige herausgesucht und werden in 2 Wochen wieder einmal eine mehrteilige Nostalgiegeschichte hier einstellen, aber natürlich auch eventuelle NEWS bringen.
Das wars zum Wiedereinstieg, bis demnächst und bleibt vor allem gesund.

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit an den 0stertagen
 
Nach "MALLE" dürfen wir,

urlauben und Freizeit gestalten in Deutschland und Österreich leider nicht.

 

Wir sehen hier beispielsweise Mathes, Michael und Peter beim Frühschoppen im Wiener Prater

                    und : Mathes, Karlheinz, Dirk und Peter beim "HEURIGEN". Das ist derzeit verboten !
 
Unsere Wirte warten bereits darauf dass sie endlich öffnen dürfen.



So auch der neue Wirt der Wallauer Harley-Garage 0lli, auf dem Foto rechts, scharrt bereits mit den Hufen und
ist voller Vorfreude.



Wie man sieht, der Autor war bereits zum Lokaltermin dort und hat getestet und für gut befunden. 

Hoffen wir weiter auf mehr Freiheit die wir uns ja alle Wünschen. Lasst euch nicht unterkriegen. In diesem Sinne:


Und noch einen zum Schluß :

 Alles Gute und bleibt gesund !

Die Hilflosen wurschteln weiter !!!   

Leider haben unsere Politiker erneut keine Lösungsvorschläge und natürlich auch keine Mittel (Tests und Impfungen usw.). So wird ins  Blaue hinein weiter gewurschtelt ohne den Hauch einer Ahnung. 

Hierzu schrieb unser Chef Bernd an die Ü50 folgendes Rundmail.     

Moin Männer, 

ich habe ja versprochen, mich immer wieder mal zu melden, sollte es was neues  geben.  Es gibt aber leider nichts neues, da unserem Krisenmanagement, wie ich erwartet habe, auch gestern wieder nichts anderes eingefallen ist, als den bestehenden Lockdown zu verlängern  und immer noch über Hausärzte zu diskutieren. 

Ich bin mittlerweile fassungslos. Bei unzähligen Menschen hier im Land wird so viel zerstört, die meisten werden das nie mehr reparieren können und viele von denen finden wir dann bald auf der Straße und schlussendlich in der Suppenküche wieder. Furchtbar !!   Auch für uns bedeutet das nichts Neues, wir müssen uns weiter gedulden. Trotzdem, bleibt gesund und soweit es geht auch munter,  Gruß Bernd 

Bernd ist fassungslos, der Vizechef der BILD-Zeitung schrieb: "ICH BIN NUR NOCH SCKOCKIERT !".  Selbst in der CDU sagen Politiker die leider nicht befragt werden, weil man am Parlament vorbei bestimmt: "DAS IST EINE KAPITULATIONSERKLÄRUNG"

Es gab auch mal Zeiten, da hatten wir große und umsichtige Politiker.   Das sagte einst Helmut Schmidt über den Rechtsstaat.   

Hier nun ein Gespräch  zwischen Söder und Spahn, welches mitgehört wurde:  


Es wäre manchmal gut auch auf andere Meinungen einzugehen und nicht immer nur die selben selbsternannten  Experten zu befragen. Ich denke hier gibt es ohnehin viel zu viele Nichtsnutze, die sich nur an jedes Mikrofon klammern  und in jede Talk-Show drängeln.  

Die Kanzlerin hat nun doch die sogenannten 0sterruhetage wieder gekippt und sich für den Fehler entschuldigt.  Ich meine eine Entschuldigung war eigentlich nicht nötig, denn es ging ja u.a. um den 1. April. Ich hatte es ohnehin  für einen APRILSCHERZ gehalten. Das was derzeit unsere Regierung und die Landesfürsten dahin murksen, dazu sagt  man uff frankforterisch "IHR SEID NUR PANNEFLICKER" !  

Das meinen Michael, Mathes, der Autor dieser Zeilen Karlheinz, die Frau unseres technischen Leiters sowie  Dirk und Peter und auch Josef und Ebbi.  Wichtig ist es auch, den sogenannten goldenen Mittelweg zu finden und dazu sagte bereits der große Ludwig Erhard,  unser Mann des Wirtschaftswunders: " Ein Kompromiss, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meint,  er habe das größte Stück bekommen" ! Solche Politiker gibt es heute leider nicht mehr.     

DURCHBLICKERLEHRGANG  

Seit dieser Woche sind wieder einige Neuerungen unserer Bundes-Regierung und der Landesfürsten in Kraft getreten.  Ich denke, jetzt blickt kaum noch einer durch. Ich habe mich daher zu einem Durchblickerlehrgang an der  
Akademie für angewandte Durchblickerei 
in Deblitschenau angemeldet. Mal sehen ob ich es dann kapiere?

 Blick in den Hörsaal der Akademie 

Wie sagte einst schon Volksschauspieler Willy Millowitsch: 

"Man sollte Politiker und  Beamte schlafen lassen, sonst setzen sie  Schriftstücke und Verordnungen in Umlauf".

 Passend zu Corona auch die Aussage von Schriftsteller Peter Hertling:

" Wie vieles wurde schon ruiniert um eine Handvoll Propheten zufrieden zu stellen" - 

gell die Herren Wieler, Lauterbach, Drosten und Co.

Übrigens am Sonntag sind Kommunalwahlen. Auch hier braucht man bei der Anzahl der zu wählenden Parteien den großen  Durchblick. 

Tipp von mir: Plant einen halben Tag für die Wahl ein. Bei den riesigen Wahlzetteln wird das Ausfüllen sehr zeitintensiv und somit werden große Warteschlangen und Rückstaus entstehen.  Wenn jemand zu Hause sehr große Räume hat, wo man die Zettel auslegen kann, dann hat dieser Personenkreis wahrscheinlich schon Briefwahl gemacht, aber 2 Stunden muss man dafür auch einplanen.


So etwa sieht es aus. Hoffentlich hat sich dann die Mühe auch gelohnt und es kommt ein brauchbares Ergebnis mit ebenso brauchbaren Politikerinnen und Politikern dabei heraus.  Wenn eine Gruppierung es nicht alleine schafft zu regieren, dann sucht man sich Partner. Manche Parteien sagen ja dass sie nach allen Seiten offen sind.

Kurt Tucholsky sagte dazu einmal: 

"Wer nach allen Seiten offen ist, der ist nicht ganz dicht"!

Hier schauen sie nun alle erwartungsvoll den Hochrechnungen zu.

Das schöne bei den anschließenden Wahlanalysen der Politiker ist ja, dass jede Partei das Ergebnis und  wenn es noch so niederschmetternd ist als Erfolg wertet. Es gibt also immer nur Sieger.   

So, und nun blickt mal schön durch - bis demnächst in diesem Theater !

WIR SIND LEIDER IMMER NO CH NICHT DRAN !

Ich beginne heute mal  mit einem Auszug des Rundschreibens unseres Chef an die Ü50er:

Moin Männer,

ich habe ja versprochen, mich nach der MPK noch einmal bei euch zu melden.

Leider ist den Verantwortlichen gestern in Berlin nicht allzu viel eingefallen, aber zumindest hat man sich daran erinnert , dass Impfen helfen kann. Und auch daran, dass doch tatsächlich der Hausarzt auch so was machen kann. Dafür muss man schon studiert haben, um darauf zu kommen !

 Im Sport sieht es nun so aus:  Anmerkung von mir - wir sind noch nicht dran

Fortsetzung des Bernd-Brief-Auszugs:

 Ab dem 22.03.  darf bei einer Inzidenz von unter 50, Kontaktsport draußen betrieben werden. Eine maximale Teilnehmerzahl ist hier nicht angegeben.

Das könnte unsere Chance sein. Jedoch sehe ich das speziell für Kelkheim kritisch, hat doch Kelkheim heute schon wie den höchsten Inzidenzwert im Main Taunus Kreis.

Der Franz muss mal wieder als Corona-Beauftragter seine Arbeit ernst nehmen und die Leute wieder dazu bringen, zu Hause zu bleiben.

Bei einer Inzidenz von unter 100 kann auch Kontaktsport draußen betrieben werden, jedoch nur mit einem tagesaktuellem Schnell- oder Selbsttest. Ob das was für uns ist ? Ich bezweifele das doch sehr.

Jedoch ab dem 05.04. kann bei einer Inzidenz von unter 100 wieder Kontaktsport draußen betrieben werden, ohne die Tests und ohne Einschränkung der Teilnehmerzahl. Zumindest habe ich das so verstanden. Das ist unsere Chance !!

Gruß, Bernd - Boss der Ü50 von TuS Hornau

 Hier nun einige Fakten von mir:   Wir sind bereit  für den Restart.



Wir sehen hier unseren Vereinsplatzmeister Thomas mit Peters Hund Lenni bei der Inspektion des Spielfeldes.

Das ganze muss natürlich dann noch von unserem Bernie abgenommen und  abgesegnet werden.

Es könnte sicherlich alles forciert werden, wenn unsere Regierungen nicht nur leere Worthülsen hervorbringen würden, sondern ihren Versprechungen auch Taten folgen lassen würde. Ich nenne stellvertretend für das Versagen mal 3 Beispiele:

1. ausstehende Zahlungen noch vom November für betroffene Betriebe

2. fehlender Impfstoff

3. Tests die nicht durchgeführt werden können, weil auch hier zum einen Personal zum anderen auch die Testutensilien fehlen.

 Ab der nächsten Woche soll es ja nun endlich so weit sein, ich glaube nicht daran. In den Selbsttest ist man ja bereits  zurück gerudert und so wird es auch bei den anderen Tests kommen.

Einige Ü50er sehnen sich nach dem vielen Flaschenbier welches sie wegen der Pandemie zu Hause trinken mussten nach einem "Gezapften", was aus vielen E-Mails zu lesen war.

Hier schon mal als Vorgeschmack was uns hoffentlich bald erwartet.

Na denn mal PROST !

Vielleicht darf es auch noch ein "Buffet" dazu sein, wir haben uns ja lange nicht gesehen.



Bon Appetit"

Aber mit fällt auch das Lied ein von Rudi Schuricke mit dem Text "Es wird nie wieder so sein", später auch gesungen von Tommy Steiner. Es wird sich einiges verändern, aber wir machen das beste draus, das verdeutlichen Peter, Dirk und Karlheinz bei einem Weinumtrunk.


Das war es für heute und alles Gute.